Zum Inhalt

Zur Navigation

Haus der Generationen, Hard - heim+müller architektur aus Vorarlberg

Hard

 



Auf dem ehemaligen Wolffareal in Hard entsteht das neue Quartier In der Wirke. Eingebunden in die bestehenden Strukturen und mit einer guten städtebaulichen Anbindung zum Zentrum werden neben Veranstaltungsräumen und einem neuen Gemeindesaal auch Wohngebäude und Büro- und Geschäftsflächen errichtet.
Wesentlicher Teil des gesamten Areals ist das im Nordwesten geplante Haus der Generationen der Senecura, das einem hohen ökologischen Anspruch unterliegt und als erstes Pflegeheim Österreichs in Passivhausweise errichtet wird.

 

Es befindet sich vom Zentrum kommend am Quartierseingang und beinhaltet auch extern nutzbare Flächen. Als Landmark und sichtbares Zeichen für das gesamte Quartier ist an dieser Eingangssituation ein fünfgeschossiges Kopfgebäude (E+4) situiert, das unter anderem 17 Wohneinheiten für betreubares Wohnen sowie einen variablen Veranstaltungssaal, Räumlichkeiten für den Krankenpflegeverein und eine Kinderbetreuungseinrichtung aufnimmt. Ein ausragendes Vordach führt den Besucher gezielt in das zentral gelegene Foyer, von dem man wie von einer Drehscheibe in alle funktional unterschiedlichen Bereiche und in den eigentlichen Zimmertrakt des Pflegeheims gelangt. Dieser anschließende L-förmige liegende Baukörper (E+2) mit insgesamt 58 Pflegebetten reagiert mit seiner zurückhaltenden Formensprache, seiner Gliederung und Dimensionierung auf die umgebende Einfamilienhaus Bebauung. Es entstehen dadurch auch attraktive Außenräume für das Pflegeheim selbst inklusive einem geschützten Garten für die Demenzabteilung - und Freiflächen für die Kinderbetreuungseinrichtung, sowie allgemein zugängliche Bereiche.

 
Die Materialität setzt sich aus Putzfassaden, Holzlamellen und Kupferelementen zusammen, die Fenster des niedrigeren Pflegetrakts sind streng gegliedert, das Kopfgebäude erhält als Kontrast dazu eine Lochfassade mit willkürlich versetzten Öffnungen. Vor den Verglasungen der Nord- und südseitigen Erker der Wohnungen und des Veranstaltungssaals befinden sich Holzlamellen, die für Sichtschutz und angenehmen Lichteinfall sorgen.
Der Nachhaltigkeit des gesamten Projekts entsprechend ist die geplante Lüftungszentrale mit Elementen für eine PV-Anlage verkleidet und unauffällig hinter einer erhöhten Attika zurückversetzt.

 
Mit dem Projekt In der Wirke entsteht ein attraktives städtebauliches Quartier, das vom klassischen Wohnbau, Räumen für die Öffentlichkeit und für die Arbeitswelt bis hin zu sozialen Einrichtungen, wie das Pflegeheim der Senecura, unterschiedlichste Funktionen des menschlichen Lebens abdeckt und so eine optimale Wechselwirkung und Ergänzung ermöglicht.


Presse:

VN, 17. März 2014:

"Hard: Startschuss für das neue SeneCura Sozialzentrum" (pdf)

VN Sonderbeilage, 30. September 2015:

"SeneCura Sozialzentrum Hard" (pdf)

Baubeginn:
Feb. 2014