Zum Inhalt

Zur Navigation

Haemmerlestrasse 38 - heim+müller architektur aus Vorarlberg

Gisingen


Das ehemalige Direktorwohnhaus - ein dreigeschossiges, 1895 im Jugendstil erbautes und unter Denkmalschutz stehendes Gebäude - liegt inmitten eines Parks und war zuletzt von Mitarbeitern der Firma F.M. Hämmerle als Wohnhaus genutzt worden.

Als das Insitut für Sozialdienste eine geeignete Unterkunft für junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen suchte, wurde die Heim+Müller Architektur mit der Umbauplanung für das alte Gebäude beauftragt.

Es erfolgte eine stilgerechte Innen- und Außensanierung, wobei darauf geachtet wurde das äußere Erscheinungsbild in vollem Umfang zu erhalten. Das Dachgeschoß des Hauses wurde neu ausgebaut, an der Gebäudehülle wurden neben einer neuen Dacheindeckung die bestehenden Holzläden saniert, die Fensterbänke erneuert und die gesamte Fassade neu gestrichen. Das gesamte Dachgeschoß wurde unter Berücksichtigung der zukünftigen Nutzung neu angepasst. Entstanden sind 16 Wohnungen für die Jugendlichen, Gemeinschaftsräume zum Essen, Kochen und für die Freizeit, sowie Büroräume für die Verwaltung. 
 
Sämtliche Sanierungs- und Umbauarbeiten erfolgten in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt.


Auszeichnungen:

Gewürdigt wurden diese Bemühungen von Akzo Nobel, die bereits seit 12 Jahren den österreichischen Fassadenpreis Color-Creativ vergeben, mit dem ersten Platz in der Kategorie Holz.

Color Creativ 2009

Presse:

Bauen & Wohnen, Architektur Vorarlberg 2010, "Architektur voller Fantasie und Intuition" - AHS Hämmerlestrasse

Bauen & Wohnen (pdf)

Bauzeit:
Dezember 2008 - Mai 2009