Zum Inhalt

Zur Navigation

Pfarrhof St. Martin - heim+müller architektur aus Dornbirn

Marktplatz 1, Dornbirn


 
Verschiedenste und scheinbar mit dem möglichen Raumvolumen nicht vereinbare Wünsche an Funktionalität des neuen Pfarrhofes wurden an uns herangetragen. Eine Spielothek sollte genauso untergebracht werden wie eine Küche, oder genügend Raum für ein gemütliches Zusammensein der Pfarrgemeinde an manchen Sonntagen.

Weiters verlangt ein solches Gebäude - ein Zeitzeuge, der einiges erlebt hat - die Berücksichtigung einiger zusätzlicher Parameter, wie beispielsweise die Funktion und Nutzung in der Vergangenheit, die städtebauliche Stellung des Gebäudes oder auch die Anliegen und Vorgaben des Bundesdenkmalamtes.

Wir sind der Ansicht, dass uns beides, sowohl Vorgaben als auch Wünsche, mittels intelligenten und architektonisch ansprechenden Lösungen gut gelungen ist. In Anwesenheit von Pfarrgemeinde und der Bevölkerung wurde das Pfarrzentrum 2009 feierlich eingeweiht.


Auszeichnungen:

Mit Freude konnte die heim+müller Architektur anläßlich des 10. Wettbewerbs für "Menschengerechtes Bauen" des IfS in Kooperation mit den VN die Auszeichnung für das Projekt Pfarrhof St. Martin in der Kategorie "Kommunalbauten - Öffentliche und Halböffentliche Einrichtungen" von Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber entgegennehmen.
-> Menschengerechtes Bauen 2010


Presse:

Bauen & Wohnen, Architektur Vorarlberg 2010, "Architektur voller Fantasie und Intuition" - Pfarrhof St. Martin

Architektur voller Fantasie und Intuition (pdf)

Planung:
heim+müller architektur zt gmbh, Dornbirn
atelier für baukunst, wolfgang ritsch, Dornbirn

Bauzeit:
2008-2009