Zum Inhalt

Zur Navigation

WA Fallenberggasse - heim+müller architektur in Dornbirn

Fallenberggasse, Dornbirn


Am Fuße des Fallenbergs in Dornbirn, in einer ruhigen grünen Lage mit guter Verkehrsanbindung, wird ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 7 Wohnungen errichtet. Besondere Herausforderung für den Entwurf war der Höhenunterschied der geneigten Bauparzelle von bis zu drei Meter. Ziel der Planung  war es, das Urgelände aus Rücksichtnahme auf die umgebende Einfamilienhausbebauung möglichst wenig zu verändern und den neuen Baukörper nicht höher als das ursprünglich bestandene Gebäude auszubilden, entsprechend wird auch die Form des Satteldachs beibehalten. Die Erschließung erfolgt am tiefst gelegenen Punkt des Geländes und ermöglicht damit eine fast ebene Zufahrt zur im Untergeschoss situierten Tiefgarage und dem Hauseingang.


Das nordseitig im Erdreich liegende Untergeschoss dehnt sich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten bis fast an die Grundgrenzen aus und bietet so eine maximale Ausnützung des Baugrunds. Die beiden südost- bzw. südwestseitig orientierten 4-Zimmerwohnungen mit Gartenanteil im Erdgeschoss liegen leicht über dem bestehenden Straßenniveau und etwa auf gleicher Höhe wie das Erdgeschoss des abgebrochenen Bestandsgebäudes. Die Wohnbereiche und die Balkone der drei im 1. Obergeschoss geplanten 2- bzw. 3-Zimmerwohnungen sind ebenfalls südost- und südwestorientiert. Im Dachgeschoss hat man von einer 4-Zimmerwohnung mit großzügiger Terrasse und ebenso von einer 2-Zimmerwohnung einen freien Ausblick bis zum Bodensee.


Das Gebäude wird in Massivbauweise errichtet und erhält eine Putzfassade, die Holzlatten der Balkongeländer und die Fenster sind in Brauntönen gehalten, das Dachgeschoss wird ab Brüstungshöhe mit einer Holzfassade optisch zurückversetzt. Um der baulichen Struktur der Umgebung gerecht zu werden, ist ein leicht geneigtes zurückversetztes Satteldach mit integrierter Solaranlage geplant, das die Proportionen des Baukörpers schlanker erscheinen lässt.

Bauzeit: 
März 2013 - April 2014